mLab

Vortragsreihe und Forschungswerkstatt

Digital Methods in Geography

 

Die Geographie erlebt einen Digital Turn. Computer, Satelliten, GPS, Digitalkameras, Audiosignale und Smartphones bestimmen zunehmend die geografische Praxis.  In der Vortragsreihe «Digital Methods in Geography» wollen wir uns diesem Digital Turn theoretisch und methodisch nähern und auch kritisch weiterentwickeln. 

Transdisziplinäre Praktiker_innen aus Forschung und Kunst stellen ihre aktuellen Projekte vor. Zu diesen Vorträgen und Debatten laden wir Sie herzlich ein.

Leider sind wir wegen der ausserordentlichen Lage dazu gezwungen die ausstehenden Veranstaltungen zu verschieben. Wir werden über neue Termine selbstverständlich an dieser Stelle informieren.

Unfortunately, due to the extraordinary situation we are forced to postpone the outstanding lectures. We will of course inform you about new dates on this page.

 

Wann: Mittwochs, 14:15 – 15:15 Uhr

Wo: Seminarraum 324, Mittelstrasse 43, 3012 Bern

 

Programm

26. FEB 2020: Open, big and geo data (Englisch) 

Sleep troubles and nighttime noise: spatial clustering in the city of Lausanne
Stéphane Joost, Geograph, Senior Scientist, EPFL Lausanne         

                            

04. MÄRZ 2020: Sonic Spaces (Englisch)                                                                                              

Voices, Intimacy and the Politics of Sound
Luis Velasco-Pufleau, Sound-Künstler und Musikwissenschaftler, Universität Bern, Walter Benjamin Kolleg und Institut für Musikwissenschaft

 

18. MÄRZ 2020: Small data (Deutsch)

NutzerInnengenerierte Daten und Partizipatives Kartieren
Flurina Wartmann, Geographin und PostDoc an der WSL Birmensdorf

 

25. MÄRZ 2020: Ethnography of social media (Englisch)

Online and offline ethnography to research social media
Elisabetta Costa, Anthropologin, Assistant Professor, University of Groeningen

 

08.APRIL 2020: Geographies of film (Deutsch)                                                                         

Digging Deep – Erforschung von Geografien des Heimischen
Alex Gerbaulet
, Künstlerin, Filmemacherin und Kuratorin, Berlin

 

Begleitend zu der Vortragsreihe findet eine Forschungswerkstatt mit Studierenden und Wissenschatftler_innen statt, die sich selbst an digitalen Methoden probieren. Diese Arbeiten werden im Herbst 2020 der Öffentlichkeit vorgestellt.

FlyerDigitalMethods.pdf (PDF, 67KB)

02.05.2019

Bicycle situation in Bern: a film by Florian Seifert & Julian Seiler

Film aus dem Filmkurs für das 2nd Edition of the Urban Audiovisual Festival in Lissabon ausgewählt

Der Film von Julian Seiler und Florian Seifert ‚Velosituation in Bern‘ wurde für das Festival 2nd Edition of the Urban Audiovisual Festival in Lissabon ausgewählt.
Der Film entstand im Rahmen Filmkurses Film und Geographie im HS18 unter der Leitung von Philipp Eyer. Das Festival findet vom 28. – 30. Juni 2019 statt und wird von den Soziologie-Instituten der Universitäten Lissabon und Porto sowie dem CICS.NOVA interdisciplinary center for social science organisiert.

22.02.2019

Film schneiden im mLab

Einführungsveranstaltungen mLab im FS19

Alle Mitarbeitende und Studierende, die das mLab (Kameras, Schnittplätze, etc.) benutzen wollen, sind eingeladen an einem der Termine teilzunehmen (siehe unten). Es wird eine kurze Einführung in die Kameras und Mikrofone geben, so dass dann die Infrastruktur des mLab genutzt werden kann.

 

 

Nächste Termine: 27. Februar 13:30-14:30 Uhr & 26. März 15:00-16:00 Uhr & 8. Mai 13:30-14:30 Uhr

Weitere Infos finden Sie auf ILIAS: https://ilias.unibe.ch/goto_ilias3_unibe_crs_1328869.html

01.02.2019

Science Film Festival Plakat

Prof. Dr. Susan Thieme im Direktorium der Science Film Academy

Die von Schweizer Wissenschaftler_innen initiierte Science Film Academy organisiert seit 2017 jährlich das Global Science Film Festival. Dadurch soll der konstruktive Dialog zwischen Filmemachern, Wissenschaftlern und der Gesellschaft über globale gesellschaftliche Herausforderungen gefördert werden. Vom 15.-17. November 2019 findet das Festival zum ersten Mal auch in Bern im Quinnie Cinema statt.

 

Das Global Science Film Festival prämiert Arbeiten in folgenden drei Kategorien:

Feature-length Documentary & Fiction Film (50 minutes or more)

II. Short Film (documentary, fiction, animation and musical videos) (up to 50 minutes)

III. Scientists-as-Filmmakers (up to 30 minutes)

 

Die Einreichefrist für Festival-Filme endet am 01. März 2019

Details zum Festival, den Einreichekriterien und der Science Film Academy unter: www.sciencefilm.ch

11.12.2018

Neuer Teaser mLab (Idee und Umsetzung: Philipp Eyer)

Das mLab ist mehr als ein Ort, an dem technischer Infrastruktur zur Verfügung steht. Es ist ein Coworking Space und ein Ort des Austauschs für Studierende und Mitarbeitende am Geographischen Institut. Es ermöglicht kollaboratives Arbeiten mit Film, Audio, Social Media und anderen Medienformaten, deren Bedeutung für die Lehre, die Beforschung unserer sozialen Gegenwart und die Kommunikation von Forschungsergebnissen an die ausseruniversitäre Öffentlichkeit weiter zunimmt. Das mLab fördert kreative und produktive Antworten auf solche Herausforderungen.

multimediale Methoden in Forschung und Lehre

12.11.2018

Einführungsveranstaltung mLab

Alle Mitarbeitende und Studierende, die das mLab (Kameras, Schnittplätze, etc.) benutzen wollen, sind eingeladen am 29. November 13:15-14:15 Uhr, GIUB 101, an einer kurzen Informationsveranstaltung teilzunehmen. Es wird eine Einführung in die Kameras und Mikrofone geben, so dass dann die Infrastruktur des mLab genutzt werden kann.
Weitere Infos finden Sie auf ILIAS: https://ilias.unibe.ch/goto_ilias3_unibe_crs_1328869.html

15.10.2018

Eine Frau im Vordergrund, Winterlandschaft und Schnee im Hintergrund

Älven min Vän: Der Fluss, meine Freundin

Filmpräsentation

Älven min Vän ist ein Portrait der Lebensverläufe von vier Frauen und deren Beziehungen zum Lule Fluss in Schweden. Der Film zeigt die Folgen der Zwangsumsiedlung der Sami, die wegen des Baus von Wasserkraftwerken und Staudämmen von ihrem Land vertrieben und ihrer indigenen Kultur und Lebensweise (z.B. Sprache, Kleidung, Rentierhaltung, Essen, Gesänge, etc.) entfremdet wurden. Gleichzeitig zeigt der Film die tiefe Freundschaft zwischen den Frauen und dem Fluss.

Idee und Umsetzung: Hannah Ambühl

Wann: 16. Oktober 2018, 12:15 – 13:15 Uhr

Wo: Hörsaal 001, Geographisches Institut der Universität Bern

Älven min Vän: Der Fluss, meine Freundin. Filmpräsentation (PDF, 3.8 MB)

04.05.2018

Gemeinsam mit der Sozialanthropologie haben wir den Kurs „Film VerORTen“ durchgeführt – eine Einführung ins Filmemachen für die Feldforschung. Dabei sind mehrere kleine Filme entstanden. Darunter war auch kleines Filmprojekt von Prof. Dr. Susan Thieme: Ein Film mit den Mitarbeitenden der Unit „Geographie und Nachhaltige Entwicklung“ über die Frage, was wissenschaftliches Schreiben für sie bedeutet.

Im Rahmen des Aufbaus des neuen MediaLabs diskutieren und testen wir nun mit den Mitarbeitenden und Studierenden des GIUB, wie wir das Thema vor allem auch in die Lehre integrieren können.

Bei Fragen zum MedienLab wenden Sie sich bitte an: Philipp Eyer (philipp.eyer@giub.unibe.ch)