Veranstaltungen

29.09 | 27.10 | 01.12

BHK - Participatory Methods in Geography

Flyer BHK Digital Geographies HS20

ORT: per Zoom

Mehr Informationen zum Ort, Zeit und Vorträge:

BHK_HS2020.pdf (PDF, 1.0 MB)

03.03 | 17.03. | 05.05 | 26.05

BHK - New Methods in Geography

Flyer BHK New Methods in Geography

28.02.2020

Flyer of the event (blue dots on a yellow background)

Feminist Geographies Kick-Off Event

14. FEBRUAR 2020 / 8. TAG DER LEHRE

Die Stadt Bern digital erkunden: Podcasts, Kontakt- und Selbststudium in Exkursionen

Kurzpräsentationen mit Diskussion
Interne Beispiele
mit Prof. Dr. Carolin Schurr, Geographisches Institut u.a.
(10.40 Uhr, Raum A003, UniS, Schanzeneckstrasse 1)

Mehr Informationen
 

29.10.19 | 26.11.19 | 10.12.19

Flyer BHK Digital Geographies HS19

Berner Humangeographisches Kolloquium: Digital Geographies

15.05.19

Flyer Öffentliche Ringvorlesung: Digitalisierung intimer Räume

Öffentliche Ringvorlesung: Digitalisierung intimer Räume

Am Mittwoch, 15. Mai 2019 (18.15 - 19.45 Uhr, Hauptgebäude Raum 201)

Audiobeiträge aus dem mLab von Studierenden der Sozial- und Kulturgeographie (Proseminar Sozial- und Kulturgeographie: Digitale Geographien des global/intimate)

 

„Nun ja, meine Stimme klingt wie die einer Frau, aber ich falle nicht wirklich unter das menschliche Geschlechterkonzept“, antwortet die persönliche Sprachassistenz-Software Siri auf die Frage, ob sie sich als Frau identifiziere. Siri wie auch andere Chatbots, die als persönliche Assistenz fungieren und „immer zu deinen Diensten“ sind, werden hauptsächlich weiblich
 designt. Dass Siris Stimme „wie die einer Frau“ klingt, ist deshalb nicht zufällig, vielmehr werden dadurch vorherrschende Geschlechterverhältnisse und mithin auch Machtordnungen perpetuiert. Die Assistenz-Software ist somit sehr wohl von einem „menschlichen Geschlechterkonzept“ durchdrungen und ist ein Beispiel dafür, dass Technik – vom Design über die Herstellung bis hin zur Nutzung – niemals neutral ist. Digitale Techniken sind weder heilsbringend noch dämonisch – sie sind gestaltbare Prozesse, die durch menschliche Akteur*innen in Gang gesetzt werden. Die menschlichen Fingerabdrücke, die sich dabei tief in digitale Transformationen eingraben, können zwar verwischt, aber nie vollständig entfernt werden. Die öffentliche Ringvorlesung des IZFG setzt sich zum Ziel, die komplexen Verschränkungen von Macht, Geschlecht und Digitalisierung sichtbar zu machen und gibt exemplarisch aus einer Geschlechterperspektive Einblick in digitale Transformationsprozesse im Bereich der Erwerbsarbeit, Selbstvermessung, Bildung, Sexualität und Koalitionsbildung.


Durchführung: Mittwoch, 18.15 – 19.45 Uhr

Ort: Hauptgebäude, Raum 201

Konzeption: Claudia Amsler, M.A.; Prof. Dr. Michèle Amacker; Prof. Dr. Patricia Purtschert

14.05.19

Mach mit: Die Unit Sozial- und Kulturgeographie liest Texte zu 'Black Geographies'

Am Dienstag, 14. Mai, 11.00-12 Uhr, lesen wir einen Text zur Black Geographies. Alle (inklusiv Studierende!) sind herzlich eingeladen!
Wer teilnehmen will, kann sich gerne bei Carolin Schurr (carolin.schurr@giub.unibe.ch) melden.

10.05.19

Screenshot des Textes, mit einem kleinen Bild

Prof. Heidi J. Nast: Fembots, Capitalism, and the Death Driven Machine

Informationen zu dieser Veranstaltung sind nur in Englisch verfügbar.

We would like to invite all those interested in new social and cultural geographies, feminist geographies and gender studies, digitalisation and robotisation to the lecture of Prof. Heidi Nast (DePaul University Chicago) on May 10, 10:15-11.45am at the University of Bern (Mittelstrasse 43, room 220). This lecture draws on geopolitical economy and psychoanalytic theories of the maternal to explore why comparatively advantaged heterosexual men across the US and China began investing in life-sized, heteronormatively configured, and highly realistic silicone female sex dolls in the 1990s (US) and new millennium (China) with increasing attention paid to robotization. It will be followed by an Apero.

11.03.19

Foto des Frauentags (im GIUB)

Who cares @ GIUB?

Die Unit Sozial- und Kulturgeographie lädt im Rahmen des Internationalen Frauentags am 11. März um 12.00 Uhr im Foyer zum Suppen-Mittag unter dem Titel "Who cares @ GIUB?" ein!

30.11 und 01.12.18

Feministische Geographien beim Swiss Geoscience Meeting 2018

Zusammen mit Karine Duplan (Université de Genève) organisiert Elisabeth Militz (Unit Sozial- und Kulturgeographie) die Sitzung "Bodies, Space and Difference in the Global Intimate" für das Human Geographies Symposium beim Swiss Geoscience Meeting 2018 (30.11 und 01.12.18, Universität Bern). Mehr Informationen sind hier verfügbar (nur auf Englisch).

 

02.10.18

Mach mit: Die Unit Sozial- und Kulturgeographie liest Texte zu 'Global Intimate'

Am Dienstag, 02. Oktober, 10.15-12 Uhr, lesen wir folgenden Text:
Mountz, Alison, and Jennifer Hyndman. ‘Feminist Approaches to the Global Intimate’. Women’s Studies Quarterly 34, no. 1/2 (1 April 2006): 446–63.

Wir treffen uns dazu im Raum 301. Für mehr Informationen, wendet euch an: elisabeth.militz@giub.unibe.ch

10.09.18

FGB co-organisiert und co-finanziert die Sommerschule "Gender and Space"

Vom 10. bis 14. September, 2018, findet die nächste humangeographische Sommerschule zum Thema "Gender and Space" in Herzberg (in der Nähe von Zürich) statt. FGB freut sich an der Organisation und Finanzierung der Sommerschule beteiligt zu sein und mehrere Workshops zu den Themenfeldern Feministische Geopolitik, Emotionen, Affekte und Feministisch-Geographische Methodologien anbieten zu können.