Karte des Monats

Juni

Karte: Das Endmoränengebiet des Rhonegletschers von Wangen a. A.
CC BY - Geographisches Institut der Universiät Bern

Das Endmoränengebiet des Rhonegletschers von Wangen a. A.

Fritz Nussbaum (1910)

Wir sehen demnach, dass in der Literatur sowohl in Bezug auf die Unterscheidung von Moränen wie auch hinsichtlich der Bildung von Schottern Unsicherheit herrscht, und dass demgemäss in der allgemeinen Auffassung von der rhodanischen Vergletscherung verschiedene Meinungen einander gegenüber stehen. Es mag hier noch bemerkt werden, dass eine monographische Darstellung des in Frage stehenden Gebietes bis zur Stunde fehlt. In der Annahme, dass es möglich sein dürfte, bei einer solchen Behandlungsweise einige Fragen einer Lösung näher zu bringen, habe ich die folgenden Ausführungen geschrieben, als einen Beitrag zu einer Monographie des Endmoränengebietes von Wangen a. A. [...]  (Artikel lesen in Mitteilungen der Naturforschenden Gesellschaft Bern 1910)

Die Originalkarte, von der dieser Scan stammt, befindet sich im Archiv des GIUB.

Fritz Nussbaum war Professor an der Universität Bern für Geographie; Privatdozent 1909, ausserordentlicher Professor 1922, ordentlicher Professor 1944-49.

Mai

Rooting-zone water-storage capacity from vegetation activity

Benjamin Stocker et al. (2023)

The rooting-zone water-storage capacity – the amount of water accessible to plants – controls the sensitivity of land–atmosphere exchange of water and carbon during dry periods. How the rooting-zone water-storage capacity varies spatially is largely unknown and not directly observable. Here we estimate rooting-zone water-storage capacity globally from the relationship between remotely sensed vegetation activity, measured by combining evapotranspiration, sun-induced fluorescence and radiation estimates, and the cumulative water deficit calculated from daily time series of precipitation and evapotranspiration. Our findings indicate plant-available water stores that exceed the storage capacity of 2-m-deep soils across 37% of Earth’s vegetated surface. We find that biome-level variations of rooting-zone water-storage capacities correlate with observed rooting-zone depth distributions and reflect the influence of hydroclimate, as measured by the magnitude of annual cumulative water-deficit extremes. (Artikel zur Karte auf BORIS)