Berner Humangeographisches Kolloquium

29 September 2020

Dr.-Ing. Mathias Jehling: Vom planerischen Ziel zum räumlichen Prozess: Möglichkeiten und Grenzen der Analyse städtischer Verdichtung

Mit der Verdichtung städtischer Strukturen soll eine nachhaltigere Raumnutzung erreicht werden. In vielen Ländern ist sie als flächenpolitisches Ziel verankert und soll mittels planerischer Instrumente ihre Umsetzung finden. Dabei greifen Politiken und Planung in bestehende Stadtstrukturen und damit ein komplexes Gefüge aus Akteursinteressen ein. Damit stellt sich die zentrale Frage, zu welchen Ergebnissen Verdichtungspolitiken in der Überlagerung mit anderen raumwirksamen Prozessen führen. Antworten hierauf können durch die Gegenüberstellung von planerischen Verdichtungszielen mit räumlichen Verdichtungsprozessen selbst gegeben werden. Der Vortrag stellt hierzu einen GIS-basierten Ansatz vor, der geographische Information zur Veränderung in Gebäudebeständen nutzt, um Verdichtungsprozesse im Detail aber regionsweit zu erfassen und Muster abzuleiten.