News

Kritische Nachhaltigkeitsforschung

Lehre

03.05.2019

 

 

 

 

 

 

 

 

Masterarbeit von Mila Laager

Die Bauernzeitung berichtete über die Präsentation der Masterarbeit von Mila Laager zu Permakultur in der Schweiz.

 

Jil Schuller, Bauernzeitung, 03.05.2019

08.01.2019

Neue Lehrveranstaltungen

Die Unit Geographie und Nachhaltige Entwicklung bietet im Frühlingssemester 2019 Lehrveranstaltungen in neuem Format für Masterstudierende an.

 

 

 

 

 

Sustainable Regional Development (KSL: 10908)

Migration and mobility is a key feature in the 21st century. Debates range from migration and innovation, to humanitarian crisis up to anti-immigrant sentiments. But, who is a migrant, why does migration matter, for whom and how; is there a difference between mobility and migration? This lecture takes a sustainability perspective and explores interlinkages between mobility, migration and sustainability by looking at questions of definitions and data sources in migration debates, social protection, decent work and labour migration, technology and migration infrastructures, citizenship and rights. We will critically discuss a wider range of conceptual debates, how they relate to empirical research as well as practical implications and policy debates and will broaden our understanding to what extent migration and sustainability are compatible and/or contradictory.

The lecture follows the model of “inverted classroom”. Students are requested to invest 40-60 min for preparatory work for each lecture. During the classroom we will discuss topics and your questions in greater depth. Students will have to actively contribute to the lectures with e.g. their questions, short presentations, moderations, peer feedbacks for students.

Examination:
Students will have to fulfill smaller tasks during the lectures.
NO grades are granted, only pass/fail.

 

Seminar "Nachhaltige Entwicklung" (KSL: 423800)

Das Seminar kombiniert die Themen Nachhaltige Entwicklung im Kontext von Mobilität (Bsp. Kanton Bern) und transdisziplinäre Methoden am Beispiel von Social Learning Videos (SLV).
Transdisziplinäre Forschung hat sich gesellschaftlich relevanter Probleme angenommen und erarbeitet Lösungen gemeinsam (Ko-produktion) mit der Zivilgesellschaft, Verwaltung und der Wirtschaft. Dazu wurden partizipative Methoden wie die Social Learning Video (SLV) Methode entwickelt. Grundgedanke ist die Unterscheidung zwischen System-, Ziel- und Transformationswissen und das nachhaltige Entwicklung nur durch konkretes Handlungs- respektive Transformationswissen möglich ist. Mit der SLV - Methode gelingt es bereits erfolgreiches Transformationswissen zu ermitteln und mit Hilfe von Videos in den Netzwerken der Zielgruppe weiter zu vermitteln.
Dem transdisziplinären Forschungsverständnis folgend, arbeiten die Studierenden von Beginn an eng mit dem Praxispartner zusammen und werden den Forschungsgegenstand gemeinsam formulieren.
Ergebnis des Seminars wird es sein, dass die Studierenden einen transdisziplinären Arbeitsprozess durchlaufen und dabei zum Thema „Zugang und Praktiken von Mobilität im Kanton Bern“ ein Social Learning Video produzieren, dieses dem Praxispartner präsentieren, gemeinsam diskutieren und diesen Prozess kritisch reflektieren.

Gesamtnote setzt sich aus einem Teil Einzelarbeit und einem Teil Gruppenarbeit zusammen.
Durchgängig aktive Mitarbeit und Engagement in der Zusammenarbeit mit dem Praxispartner sind Voraussetzung für das Gelingen des Seminars.

27.09.2018

robotisierte Arbeitsprozesse im Industriekontext

Forum Nachhaltigkeit: Working Futures?

 

Das Thema Arbeit steht wieder im Zentrum wissenschaftlicher und öffentlicher Debatten. Unterschiedliche Wandlungsprozesse und Konflikte, Befürchtungen und Visionen laufen darin in besonderen Weisen zusammen. Populäre Szenarien sehen unsere individuelle und kollektive Zukunft zentral mit der Zukunft der Arbeit verknüpft. Ist Arbeit Schlüssel oder Hindernis für die Bewältigung globaler Herausforderungen? Werden Teile menschlicher Arbeitskraft in naher Zukunft gesellschaftlich überflüssig?

 

Das Geographische Institut (GIUB) oranisiert in Kooperation mit dem Zentrum für Entwicklung und Umwelt (CDE) eine Vortragsreihe zum Thema Arbeit und Nachhaltigkeit.

Ausführliche Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen finden Sie hier.

Forum Nachhaltigkeit: Programm (PDF, 1 Seite, 137KB)

07.08.2018

Ernährungssicherheit Symbolbild

Master- und Bachelorarbeiten zur Nachhaltigkeit des Ernährungssystems der Stadt Bern

Das Centre for Development and Environment (CDE) und das Geographische Institut (GIUB) führen eine transdisziplinäre und handlungsorientierte Nachhaltigkeitsanalyse der wichtigsten Ernährungssysteme der Stadt Bern durch. Die Untersuchung soll, in enger Zusammenarbeit mit gesellschaftlichen Gruppen, eine Reihe von konkreten Politikmassnahmen zur Verbesserung der Ernährungsnachhaltigkeit in der Stadt Bern entwickeln. Das Projekt basiert auf mehreren Teilstudien, die im Rahmen von Master- und/oder Bachelorarbeiten ausgeführt werden können.

17.09.2018

Lehrveranstaltungen im HS2018

Film und Geographie: Einführungskurs in audiovisuelle Methoden und Techniken des Dokumentarfilms und ihre Bedeutung für die Geographie. Philipp Eyer, Prof. Dr. Susan Thieme (KSL: 445091)

 

Crisis or Cooperation? Spatial, temporal and regulatory perspectives on Migration and Flight. In Kooperation mit dem Institut für öffentliches Recht. Prof. Dr. Susan Thieme, PD Dr. Marion Panizzon (KSL: 445399)

19.03.2018

Sommerschule Gender and Space

Die Sommerschule vermittelt Studierenden und Nachwuchswissenschaftler*innen feministische Theorien, Themen und Methoden an der Schnittstelle zwischen Geographie und Gender Studies. Die Veranstaltung wird gemeinsam mit dem Geographischen Institut und dem Fachbereich Gender der Universität Zürich sowie dem Geographischen Institut der Universität Bern durchgeführt. Die Sommerschule richtet sich an interessierte Studierende, Doktorierende und fortgeschrittene Wissenschaftler*innen aller Fachrichtungen. Sie ist Teil der Reihe Humangeografische Sommerschulen, die seit 2010 im deutschsprachigen Raum stattfindet.

Programm / Details zur Anmeldung

14.12.17

Besuch Michael Gerber EDA im Forum E&U

Kommenden Donnerstag 14.12.2017 wird Michael Gerber vom EDA zum Thema "People, Planet, Prosperity, Peace and Partnership’ als Ziele ethischen Wirtschaftens" im Forum Entwicklung und Umwelt einen Vortrag halten. Öffentlich und kostenlos Wann: 16:15 - 17:45 Wo: GIUB Hörsaal 001

11.09.2017

Programm Forum Entwicklung und Umwelt

Das Programm für das Forum Entwicklung und Umwelt steht. NEU!!! Auch die Referenten und Referentinnen stehen fest. (siehe neues Programm)

Thema:
‘Transforming our World’ – Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung: Das Engagement der Schweiz

 

Zeit und Ort:
jeden 2. Donnerstag, 16:15 - 17:45 Uhr, Start: 21. September 2017

 

Programm Forum Entwicklung und Umwelt (PDF, 207KB)

19.09.2017

Feldkurs Abteilung Integrative Geographie in den Schweizer Alpen

Von 18. – 27. August fand unter der Leitung von Prof. Dr. Chinwe Ifejika-Speranza, Prof. Dr. Stephan Rist, Dr. Hanspeter Liniger und Dr. Karina Liechti der Feldkurs der Abteilung Integrative Geographie im UNESCO-Welterbe Swiss Alps Jungfrau-Aletsch. 24 Studierende der Universität Bern besuchten spannende Orte im oberen Rohnetal und entlang des Aletschgeltschers und befassten sich mit lokalen Herausforderungen für nachhaltige Ressourcennutzung und nachhaltige Regionalentwicklung.

Fotos von Phokham Latthachack und Moritz Burger

Gruppe bei Exkursion
Polizei macht einen Besuch
Gruppe wandert
Gruppenbild
Chinwe vor Käselager
Gruppe vor Nebel
Chinwe spricht vor Ruine
Gruppenfoto
Hanspeter erklärt
Aussicht auf Aletschgletscher
Chinwe spricht vor Gruppe
Gruppe auf Brücke