Forschung

Gruppe für Geomorphologie, Naturgefahren- und Risikoforschung

Entwicklung von Instrumenten zur Schwachstellen- und Schadensbewertung und deren Anwendung im Hochwasserrisikobereich in Nigeria

Hochwasserbedingte Gefahren und Schäden nehmen in Afrika in den letzten Jahrzehnten zu. Trotz dieser Verluste stehen für die vorherrschenden regionalen Gebäudetypen keine Standardwerkzeuge zur Schadens- und Schwachstellenbewertung zur Verfügung. Unter Verwendung empirischer Daten aus der Fallstudienregion sowie des Indikatoren Frameworks konzentriert sich diese Forschung auf die Entwicklung von Instrumenten zur Schwachstellenbewertung für Gebäude. Ziel ist es, die wichtigsten Schadenstreiber für regionale Gebäudetypen zu identifizieren, um so zur Entwicklung wirksamer Strategien zur Risikoreduktion beizutragen.

 

Finanzierung: Swiss Government Excellence Scholarship

Forschungsgebiet: Suleja, Nigeria

Mitarbeitende: Mark Malgwi & Margreth Keiler