Geographisches Institut

Wirtschaftsgeographie

Unternehmertum und Innovation

Unternehmertum in peripheren Regionen: Die Rolle von unternehmerischem Erbe und Embeddedness im ländlichen Raum der Schweiz

Unternehmertum und Innovationen sind wichtige Faktoren für die Entwicklung von peripheren Regionen. In dieser Forschung werden unternehmerische Dynamiken in der Schweizer Peripherie aus einer evolutionären wirtschaftsgeographischen Perspektive untersucht. Die Studie vergleicht das unternehmerische Erbe und die Embeddedness von drei peripheren Regionen. Insbesondere werden qualitative und historische Datenanalysen mit quantitativen Methoden kombiniert, um die für die Entwicklung von peripheren Regionen verantwortlichen Faktoren zu identifizieren. 

Emmentaler Hügellandschaft
Finanzierung

Schweizerischer National Fond (SNF)

Dauer des Projekts
Januar 2014 – Dezember 2017

Involvierte ForscherInnen
  • Heike Mayer, Universität Bern
  • Ron Boschma, Lund University (Sweden) & Utrecht University (Netherlands)
  • Sandra Bürcher, Universität Bern
  • Antoine Habersetzer, Universität Bern

Unternehmertum und Innovationen in Second Tier High Tech Regionen in den USA

Second Tier High Tech Regionen wie Portland (Oregon), Boise (Idaho), Kansas City (Kansas/Missouri), etc. entwickelten sich im Schatten des Silicon Valleys oder der Bostoner Route 128. Charakteristisch für diese Regionen ist das Fehlen von erstklassigen Universitäten und grossen Summen von Risikokapital. Diese Forschung untersucht die Faktoren, welche hinter dem Wachstum dieser Regionen stehen und visualisiert die Genealogie von neu gegründeten Firmen. 

Finanzierung

Verschiedene Organisationen, wie die Smith Richardson Foundation, die Kauffman Foundation, The Brookings Institution etc.

Dauer des Projekts

laufend

Involvierte ForscherInnen
  • Heike Mayer, Universität Bern
  • Elizabeth Mack, Michigan State University
  • Joseph Cortright, Impresa Inc.
Buch Cover "Entrepreneurship and Innovation in Second Tier Regions" von Heike Mayer

Unternehmerische Aktivitäten von Frauen und Minderheiten

Unternehmertum spielt eine wichtige Rolle für die urbane und regionale Entwicklung. Interessanterweise stellen wir uns unter dem „typischen Unternehmer“ meist einen weissen Mann vor, der in einer Hightech Firma im Silicon Valley arbeitet. Allerdings gehen auch Frauen und Mitglieder von Minderheiten immer häufiger unternehmerischen Aktivitäten nach. Wir untersuchen den wirtschaftsgeographische Kontext, in welchem diese UnternehmerInnen aktiv sind. 

Finanzierung

Diverse Quellen wie die U.S. Small Business Administration, Kauffman Foundation, etc.

Dauer des Projekts

2007-2008

Involvierte ForscherInnen
  • Heike Mayer, Universität Bern
  • Darrene Hackler, George Mason University
  • Ellen Harpel, Smart Incentives
  • Christiana McFarland, National League of Cities
Bild mit vier UnternehmerInnen

Innovationen und Unternehmertum in der Sportartikel- und Outdoor-Industrie von Portland

Die Sportartikel- und Outdoor-Industrie in Portland ist besonders geeignet für Forschung über die Rolle von Konsum, Kultur und Community in der Entstehung von Clusters. Das Cluster besteht aus einer Gruppe von innovativen, auf dem Weltmarkt führenden Firmen, welche Schuhe, Kleider und Artikel für Sport, Erholung und einen aktiven Lebenstil designen, vermarkten und vertreiben. Das Cluster diversifizierte sich durch unternehmerische Spinn-off Prozesse und Firmen, die in die Region zogen. Wir untersuchten diese Dynamiken durch Experteninterviews, Fokusgruppen und visualisierten Spin-Off Dynamiken (Siehe auch Visualisierung).

Finanzierung

Portland Development Commission

Dauer des Projekts

2009-2010

Involvierte ForscherInnen
  • Heike Mayer, Universität Bern
  • Joseph Cortright, Impresa Inc.
Cluster der Sportartikelindustrie in  Portland

Hightech- und Biotech-Industrie Spezialisierungen in Metropolitanräumen der USA

Wir untersuchten das Wachstum und die Spezialisierungsdynamiken von Hochtechnologie- und Biotechnologie-Industrien in US-amerikanischen Metropolitanräumen. Die Studien wurden bei der Brookings Institution publiziert. 

Buchcover "Signs of Life" von Joseph Cortright und Heike Mayer
Finanzierung

The Brookings Institution

Dauer des Projekts

2001-2002

Involvierte ForscherInnen
  • Heike Mayer, Universität Bern
  • Joseph Cortright, Impresa Inc.